Wie man Geburtstermin & Schwangerschaftswoche ganz einfach selbst berechnet.

Du hältst einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen? Herzlichen Glückwunsch, bald wirst Du Dein Baby schon bei Dir begrüßen können. Doch wann genau wird es soweit sein? Was kommt in den folgenden Schwangerschaftswochen auf Dich zu?

Ich unterstütze Dich bei Deinen Fragen.

Du willst es genau wissen und selber den Geburtstermin berechnen? Schon seit zweihundert Jahren nutzt die Gynäkologie die Naegele-Regel, die als zuverlässig und recht unkompliziert gilt.

 

Den Entbindungstermin “ET” berechnen

Wenn Du noch weißt, welches der erste Tag der letzten Regelblutung war, ist die Berechnung des voraussichtlichen Entbindungstermins – kurz “ET” – möglich.

  1. Du beginnst mit der Rechnung am ersten Tag der letzten Regelblutung,
  2. addiere eine Woche zu diesem Datum,
  3. ziehe drei Monate ab und
  4. rechnen schließlich ein Jahr dazu.

 

Ein Beispiel dazu:

angenommen der erste Tag Ihrer letzten Regel war der 15.Juni 2019. Nun addieren Sie 7 Tage und erhalten als Zwischenergebnis den 22. Juni 2019.

Ziehe drei Monate ab und erhalten jetzt den 22. März 2019.

Als letztes musst Du nun noch ein Jahr addieren und wir haben den 22. März 2020 als Entbindungstermin ET errechnet.

Allerdings ist dieser Termin nur in seltenen Fällen der tatsächliche Geburtstag Ihres Kindes, da nur 5 Prozent aller Babys tatsächlich an dem für sie errechneten Entbindungstermin geboren werden. Die meisten anderen Babys kommen entweder kurz vor dem Termin oder bis maximal 14 Tage danach zur Welt.

Eine normale Schwangerschaft umfasst 40 Schwangerschaftswochen. Wenn Dein Baby sich mehr als 14 Tage über den errechneten ET Zeit lässt, lassen die zuständigen Ärzte die Geburt häufig einleiten, um Gefahren für Mutter und Kind zu vermeiden. Falls Du keine Einleitung wünschst, gibt es viele gute Möglichkeiten, die Geburt auf natürliche Weise in Gang zu bringen. So können sich zum Beispiel bestimmte Teesorten, scharfe Gerichte und warme Bäder wehenfördernd auswirken.

 

Besuch in gynäkologischer Praxis

Nach einem positiven Schwangerschaftstest wirst Du sicherlich auch in nächster Zeit einen Termin bei Deinem Gynäkologen oder Deiner Gynäkologin machen. Dort wirst Du gründlich untersucht und wahrscheinlich wird nun auch von ärztlicher Seite aus die bestehende Schwangerschaft bestätigt. Dort erhältst Du dann auch den Mutterschaftspass, in den auch der errechnete Geburtstermin eingetragen wird.

 

Schwangerschaftskalender – der verlässliche Begleiter für 40 Schwangerschaftswochen

Du weißt jetzt also sicher, dass Du schwanger sind und möchten nun gerne wissen, was Dich und Dein Baby in den kommenden Wochen der Schwangerschaft erwartet? Dann schau Dir unbedingt unseren CleverMom Schwangerschaftskalender, den “Baby Planner” an. In diesem Kalender findest Du passend zu jeder der vierzig Schwangerschaftswochen wichtige Informationen über die Größe, das Gewicht und die Entwicklung Deines Babys. Außerdem erfährst Du auch, was typischerweise bei Dir in der jeweiligen Woche passieren könnte. Wie sieht es mit der üblichen Gewichtszunahme aus und mit welchen Schwangerschaftsbeschwerden ist in der aktuellen Schwangerschaftswoche zu rechnen? Wundervolle Fotos ergänzen die Informationen genauso wie viele CleverMom Tipps, die es einzigartig nur bei uns gibt: Familienglück & Vaterrolle, Mindset, Ernährung & Bewegung für eine schmerzfreie Geburt (Hypnobirthing), den Start ins Familienglück finanziell perfekt vorbereiten und viel Geld sparen, und viele mehr!

Auch wenn Du in Eigenregie wichtige, allgemeine Informationen findest, gehe dennoch weiterhin regelmäßig zu den Vorsorgeterminen bei Deinem Frauenarzt oder Deiner Hebamme. Denn nur dort erfährst Du, wie es Deinem Baby gerade tatsächlich geht und wie es sich bisher entwickelt hat.