Sex in der Schwangerschaft - was ist erlaubt?

Tamara_Icon_Rund

Autoren: Tamara Viktoria, Dennis Berger

CleverMom Schöne & angstfreie Geburt: Kurse, Beratung, Coaching

Die schönste Nebensache der Welt hat dazu geführt, dass Du jetzt schwanger bist und daher ist es schön, auch während der Schwangerschaft weiterhin ein erfülltes Sexleben zu haben. Das tut nicht nur Dir und Deinem Baby gut, sondern überdies der Beziehung zu Deinem Partner. Alles was Du beachten musst, erfährst Du hier.

Sex in der Schwangerschaft

Verläuft die Schwangerschaft bisher ohne Komplikationen, so besteht durch den Geschlechtsverkehr keine Gefahr, dass dabei vorzeitige Wehen ausgelöst werden. Dies hat dann in der Regel anders gelagerte Ursachen.

Dein Baby liegt währenddessen, sicher geschützt durch das Fruchtwasser, in der Gebärmutter und bekommt durch die Ausschüttung der Hormone (u.a. Oxytozin, was zu einer Stress- und Schmerzlinderung führen kann) in Deinem Blut einen gewissen Anteil Deiner Empfindungen mit.

Die Kontraktionen schaden dem Baby nicht, da es sicher und geschützt im Fruchtwasser in der Gebärmutter liegt. Während des Orgasmus sorgt das freigesetzte Oxytozin darüber hinaus an der Muskulatur der Gebärmutter für Zusammenziehen, was gleichzeitig auch Dein Baby wahrnimmt. Diese Bewegungen führen nicht zu vorzeitigen Wehen oder wären gar muttermundwirksam, keine Sorge. Nach dem Sex kann es mitunter zu Kontaktblutungen kommen. Ursache dafür ist der stärker durchblutete Gebärmutterhals.

Solltest Du Dir bzgl. dem Sex in der Schwangerschaft unsicher sein, sprich dazu unbedingt offen mit Deinem Arzt.

Achtet erst recht in der Schwangerschaft beide auf ausreichende Hygiene, vor und nach dem Sex. Mangelnde Hygiene begünstigt Infektionen, die vorzeitige Wehen auslösen können.

 

Unlust in der Schwangerschaft

Neben psychischen Hindernissen wie „ich fühle mich nicht mehr attraktiv“, der Angst um das Baby oder der Sorge, dass der Partner dabei ein Problem haben könnte, gibt es auch physische Hindernisse, die dem Vergnügen im Weg stehen können.

Eventuell steht das Köpfchen bereits so tief im Becken, dass der Geschlechtsverkehr unangenehm ist, da zu viel Druck nach unten auf den Gebärmutterhals wirkt. Das Eindringen des Partners wird dadurch auch erschwert und vielleicht sogar für beide unangenehm. Mit zunehmendem Bauchumfang kann es dazu sein, dass Du keine Stellung findest, die bequem für Dich ist und in der Du Dich wohlfühlst.

Rede offen mit Deinem Partner und beachte die Fragen & Tipps zum Sex in der Schwangerschaft am Ende dieses Artikels.

 

Wie oft ist Sex in der Schwangerschaft erlaubt

Lass Dich so auf die Zärtlichkeiten ein, wie es sich gut und richtig anfühlt. Es kann sein, dass Du ein gesteigertes Verlangen nach Sex hast oder aber vielleicht lieber kuscheln möchtest und Deinem Partner nur nahe sein.

Beides ist völlig in Ordnung und kann sich über den Verlauf der Schwangerschaft immer wieder verändern. Wichtig ist dabei nur, Deinen Partner zu informieren, wie Deine Lust gerade ist und ehrlich zu sagen, wenn es sich für Dich gerade nicht richtig anfühlt - aus welchen Gründen auch immer.

Besprecht in einem gemütlichen Moment, in dem, es nur um Euch geht, folgende Fragen:

  1. Wie geht es IHR gerade gesundheitlich und beim Gedanken an Sex?
  2. Wie geht es IHM dabei? Was empfindet oder vermisst ER?
  3. Macht Euch in Eurem Gespräch auch bewusst, dass ihr gerade ein wahres Wunder auf die Beine stellt!
  4. Überlegt, wie ihr Eure Empfindungen und Bedürfnisse berücksichtigen könnt. Womöglich sieht das anders aus als bisher, das macht die Zweisamkeit aber vielleicht noch aufregender..?

 

Wann Sex nicht erlaubt ist

Du solltest auf Sex besser verzichten, wenn einer der folgenden Punkt zutrifft:

  • Blutungen
  • vorzeitige Wehen
  • bei verkürztem Gebärmutterhals
  • einem sich öffnenden Muttermund
  • einer Plazenta Praevia
  • bei Fehlgeburt(en) in der Vergangenheit

Ganz nebenbei: Hier meine 2 wichtigsten Tipps für eine gesunde und schmerzarme Geburt, ganz ohne Ängste:

Gespräch mit Deinem Partner über Sex in der Schwangerschaft

In den meisten Fällen haben Männer keinerlei Probleme mit den körperlichen Veränderungen der Frau, im Gegenteil. Bei den meisten Männern steigt die Lust dabei sogar noch einmal, da der schwangere Körper noch einmal neue und sogar unbekannte Reize mit sich bringt.

Vor allem in der ersten Phase der Schwangerschaft kämpfen Frauen mit den Nebenwirkungen der Hormonumstellung, sodass der Gedanke an Sex meistens gar nicht aufkommt.

Im zweiten Trimester jedoch kommt bei den meisten Schwangeren nach und nach die Lust zurück, manchmal auch stärker als je zuvor.

Auf der anderen Seite gibt es auch Frauen, die während der gesamten Dauer der Schwangerschaft einfach nicht mehr in Stimmung kommen. Auch das ist in Ordnung und muss vom Partner akzeptiert werden. Aber folgendes muss dabei beachtet werden.

Um Frust vorzubeugen, solltest Du offen und ehrlich mit Deinem Partner ins Gespräch gehen. Er lernt Dich hier vielleicht noch einmal von einer ganz neuen Seite kennen und daher musst Du ihm helfen, die Situation richtig einschätzen zu können. Erkläre ihm, dass Deine mangelnde Lust nichts mit ihm zu tun hat, sondern auf die Schwangerschaft zurückzuführen ist. 

Formuliere Deine Bedürfnisse und Wünsche, teile mit ihm mögliche Bedenken und Ängste dahingehend. Vielleicht verlagert sich der eigentliche Sex eher in die Richtung Schmusen und Kuscheln.

 

Tipps für SIE

In meinen Gesprächen mit Paaren erlebe ich immer wieder, dass eine Schwangerschaft für Männer dahingehend nicht immer leicht ist. Sie bekommen durch den Anblick der Partnerin Lust auf Sex, dürfen sie aber unter Umständen die gesamte Dauer der Schwangerschaft nicht mehr anfassen. Das ist fast vergleichbar mit einem leckeren Stück Kuchen vor der Nase, das man nur anschauen, aber nicht essen darf.

Was ich damit sagen möchte: Frauen tragen natürlich den Löwenanteil der Schwangerschaft, indem sie ihren Körper für das Entstehen des neuen Lebens hergeben und entsprechend hormonell gesteuert werden.

Männer bleiben dabei aber ein Stück verloren zurück, da sie von der Natur ununterbrochen auf Reproduktion ausgelegt sind. Wichtig ist, diese Bedürfnisse ebenso ernst zu nehmen und dafür ein gewisses Verständnis aufzubringen. Oftmals hilft schon ein Signal in seine Richtung mit der Botschaft: Ich sehe Dich und Deine Bedürfnisse, ich kann Dich verstehen. Gerade dadurch finden sich oft automatisch andere, neue Wege für etwas Zweisamkeit.

 

Tipps für IHN

Mitunter stehen sich Frauen auch mal selbst im Weg, weshalb es unbedingt erlaubt ist, zumindest einmal vorzufühlen.

Appetit kommt bekanntlich durch "das Essen selbst", sodass sich aus Kuscheln und Schmusen dann schnell auch mal mehr entwickeln kann. Vorausgesetzt beide wollen das dann in diesem Moment dann.

Wie Du Deine angstfreie & schmerzarme Geburt vorbereitest

Lerne wie man eine kraftvolle und angstfreie Geburt gemeinsam mit dem Partner vorbereitet. Erfahre, welche 10 häufigsten Fehler im klassischen Geburtsvorbereitungskurs (vor Ort) nicht angesprochen werden. Profitiere von essentiellen Erfahrungen: Mehr Freiheit und weniger Stress in der neuen Rolle als Eltern nach der Geburt.

Klicke hier um zu erfahren, wie spannend das mit dem einzigartigen Programm von CleverMom funktioniert.

Diese weiteren Inhalte könnten Dir helfen