SSW5 - SSW8: DAS ist wichtig im 2. Monat

Tamara_Icon_Rund

Autoren: Tamara Viktoria, Dennis Berger

CleverMom Schöne & angstfreie Geburt: Kurse, Beratung, Coaching

Nie wieder wächst ein Mensch so schnell wie in dieser Zeit der Schwangerschaftswochen 1-8, obwohl der Embryo mit gerade einmal zwei Monaten nur rund 14 mm misst. Hier erfährst Du, was im 2. Schwangerschaftsmonat (SSW5- SSW8) wichtig wird.

1. Monat: SSW1-4

Die schnellste Samenzelle Deines Partners hat das Rennen gemacht und ist mit Deiner Eizelle verschmolzen. Seitdem teilt sie sich unablässig. Innerhalb von fünf Tagen nach der Befruchtung wandert die kleine Zellkugel dann in die Gebärmutter und nistet sich in die weiche Schleimhaut ein.

Dabei erfolgt gleichzeitig die Verbindung an Deinen Blutkreislauf. Ab jetzt unterteilt sich die Zelle in zwei Gruppen: den Embryo und die Plazenta.

In diesem Stadium ist bereits entschieden, welches Geschlecht Dein Baby einmal haben wird, wie es aussehen wird und welche Talente und Fähigkeiten es besitzt.

In den ersten beiden Wochen der Schwangerschaft ist man daher genau genommen noch nicht schwanger, sondern erst ab dem Tag der Befruchtung. Da der genaue Zeitpunkt des Eisprungs nicht exakt bestimmt werden kann, wird für die Berechnung der erste Tag der letzten Periode als Grundlage genommen.

 

Der positive Schwangerschaftstest

So lange hat man darauf hin gefiebert und endlich hältst Du den ersten positiven Schwangerschaftstest in den Händen. Ein wahnsinnig aufregendes Ereignis, bei dem man direkt eine Gänsehaut bekommt, wenn man nur daran denkt.

Der Test prüft das Vorhandensein des hCG-Hormons, das mit der Einnistung der Eizelle in Deine Gebärmutter ausgeschüttet wird. Zu Beginn kann die Menge noch nicht ausreichend hoch sein, sodass der verlässlichste Zeitpunkt zur Messung direkt am Morgen nach dem Aufstehen ist.

Zur Feststellung einer Schwangerschaft genügt normalerweise ein einziger Test der positiv ist. Manchmal ist das Ergebnis jedoch falsch negativ, weshalb es in diesem Fall Sinn macht, ein paar Tage später erneut einen Test durchzuführen.

 

Der 2. Monat (SSW5 - SSW8) - das passiert gerade

Embryo: beginnt mit der Befruchtung und dauert bis zur ~8. Woche. Fetus: ab der 10. SSW

Nie wieder wächst ein Mensch so schnell wie in dieser Zeit, obwohl der Embryo mit gerade einmal zwei Monaten nur rund 14 mm misst. Man kann bereits jetzt die Ansätze für Arme und Beine erkennen, die Augen und Ohren sind schon als kleine Knospen ausgeformt. Das Gesicht bildet sich langsam und die tiefe Einbuchtung für den Mund ist ebenfalls sichtbar.

Die Wirbelsäule, das Gehirn und Nervensystem beginnen sich zu entwickeln und bereits jetzt schlägt das winzige Herz mit bis zu 160 Schlägen pro Minute und pumpt das Blut durch den kleinen Körper.

In der 5. Schwangerschaftswoche misst der Embryo bereits ca. 9,8 mm und hat paddelförmige Arm- und Beinknospen. Die Größe wird bis zur 20. SSW noch als Scheitel-Steiß-Länge angegeben (SSL), d.h. der Abstand zwischen diesen beiden Körperteilen wird mittels Ultraschall vermessen und bestimmt. Danach ist das Baby so weit entwickelt, dass die Länge vom Scheitel bis zur Ferse angegeben wird (SFL).

 

ToDo Liste 2. Monat (SSW5 - SSW8)

  1. Betreuung für die Schwangerschaft festlegen
  2. Impfungen überprüfen und Rücksprache mit dem Arzt halten
  3. Wochenbett-Hebamme organisieren
  4. Ernährung anpassen für die nächsten Wochen
  5. Sporteinheiten im Tagesablauf einplanen

 

Symptome im 2. Schwangerschaftsmonat

Die üblichen Herausforderungen der nächsten Wochen:

  • In den ersten Wochen, in denen so viel passiert, muss Dein Körper auf Hochtouren arbeiten. Daher reagiert er darauf gerne mit extremer Müdigkeit, um sich zu schonen. Kämpfe nicht dagegen an, sondern lege in diesem Fall die Füße hoch und versuche zu schlafen, wann immer es möglich ist
  • Fast 80% der Frauen leiden in den ersten Wochen unter Schwangerschafts-Übelkeit. Manche kämpfen nur am Morgen damit, anderen hingegen ist es einfach immer schlecht
  • Unangenehme Kopfschmerzen können durch den hohen Hormonspiegel des Progesterons entstehen
  • Sonderbare Gelüste oder Heißhunger entstehen
  • Vielleicht bemerkst du starke Stimmungsschwankungen, die je nach Tages- oder Nachtzeit unterschiedlich stark ausfallen können.
  • Ein typisches Zeichen ist oft schon das Spannen der Brust oder auch empfindlichere Brustwarzen

Am Anfang ist es ganz natürlich, dass man sich bei jeder Veränderung im und am Körper direkt Sorgen macht, wie es dem Baby im Bauch geht und ob wirklich alles in Ordnung ist. Bist Du Dir unsicher, konsultiere jderzeit gerne Deinen Frauenarzt, lieber ein mal zu oft als zu wenig. Schwangere Frauen mit Beschwerden werden in aller Regel nicht vertröstet oder abgewiesen. Tipp: Insbesondere, wenn Du schon direkt vor der Türe des Arztes stehst, wird man Dich kaum abweisen.

Mit dem Erreichen des 2. Trimesters (13. SSW) nimmt die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt drastisch ab, sodass diese Anspannung erst einmal vorüber ist. Die Sorge um das Ungeborene wird jedoch während der Schwangerschaft nie komplett weg sein, denn eine gewisse Rest-Unsicherheit wird bleiben.

Ganz nebenbei: Hier meine 2 wichtigsten Tipps für eine gesunde und schmerzarme Geburt, ganz ohne Ängste:

Dein Körper verändert sich

Es gibt Frauen, die die mit der Schwangerschaft verbundenen Veränderungen am Körper lieben. Doch ebenso gibt es verständlicherweise Schwangere, die sich damit unwohl fühlen, dass sie nicht mehr in ihrem „alten“ Körper leben und jeden Tag Neues und Unbekanntes an sich selbst zu entdecken.

Gewichtszunahme

Pauschal gilt eine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zwischen 5 bis 16 kg als normal. Abhängig ist diese Zahl aber vom Startgewicht vor der Schwangerschaft. Bei einem BMI „normal“ liegt die Zunahme bei 11 bis 16 kg, bei einem BMI „übergewichtig“ sollte die Zunahme nicht mehr als 5 bis 9 kg betragen.

1.Trimester                   1,5 – 2,0 kg

2.Trimester                   6,0 – 8,0 kg

3.Trimester                   4,0 – 6,0 kg

Bei diesen ganzen Empfehlungen ist jedoch nicht berücksichtigt, inwiefern Wassereinlagerungen vorhanden sind, die sich auch drastisch auf das Gewicht auswirken können oder aber wie hoch das Ausgangsgewicht war.

Eine zu starke Zunahme belasten Dich und das Kind unnötig und sollte soweit möglich auf jeden Fall vermieden werden.

Der 1. Arztbesuch

Wann: zwischen der 4. bis 8. SSW

Nach einem positiven Schwangerschaftstest hast Du die Möglichkeit, die Schwangerschaft von einem Arzt bestätigen zu lassen.

Was kommt auf Dich zu:

Nach dem positiven Schwangerschaftstest steht zwischen der 4. bis 8. Schwangerschaftswoche der erste Termin bei Deinem Gynäkologen an. Im Ultraschall ist erst nach Ablauf der 6. SSW etwas zu sehen. Er stellt die Schwangerschaft offiziell fest und bestimmt anhand des Ausbleibens Deiner Regelblutung, in der wievielten Woche Du Dich befindest. Daraus errechnet sich dann auch der voraussichtliche Geburtstermin. Dein Arzt wird Dir allgemeine Informationen zu Deiner Schwangerschaft und dem Ablauf der nächsten Wochen und Monate geben.

Wichtig ist auch das Überprüfen Deines aktuellen Impfstatus, besonders zu Röteln und Windpocken, daher den gelben Impfpass nicht vergessen!

Es erfolgt eine Blutabnahme, anhand derer folgende Tests gemacht werden

  • Bestimmung der Blutgruppe und Rhesusfaktor
  • Antikörpersuchtest
  • Luestest und Hömoglobin
  • Abstrich zur Kontrolle auf Chlamydien

 

Wichtige Fragen an den Arzt im 2. Monat der Schwangerschaft

Stelle dem Arzt im ersten Termin mindestens die folgenden Fragen. Überlege darüber hinaus auch bereits vorher, was für Dich individuell noch wichtig wird.

  1. Was kann ich bei medizinischen Fragen zur Schwangerschaft zwischen den Vorsorgeterminen machen, wie kann ich Sie da erreichen?
  2. Sehen Sie gesundheitliche Risiken bei mir, auf die ich achten sollte?
  3. Gibt es anhand familiärer Vorbelastungen Auswirkungen auf mein Kind zu befürchten?
  4. Spricht bei meiner Schwangerschaft irgendetwas gegen Sport?

Bei der Einnahme von Medikamenten:

  1. Wie sieht die Einnahme während der Schwangerschaft aus? Gibt es Alternativen dazu? Wie wirkt sich das auf das Baby aus?
  2. Was kann ich machen, wenn ich krank werde wie bspw. Erkältung, Magen-Darm-Infektion?

 

WICHTIG: Auch wenn es sinnvoll ist, die Schwangerschaft in dieser Phase durch einen Gynäkologen bestätigen zu lassen, gehört diese Untersuchung nicht zur Mutterschaftsvorsorge und muss daher selbst bezahlt werden. Auch ein Bluttest zur Feststellung der Schwangerschaft ist kein Bestandteil davon.

 

Zusatzleistungen im 2. Monat der Schwangerschaft

Kostenpflichtige Themen:

  • Früh-Ultraschall zur Feststellung der Schwangerschaft Gesetzliche Krankenkassen bezahlen vor der 9. SSW keine Ultraschalluntersuchung, doch sie ist definitiv jeden Cent wert.
  • Erweiterte Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Toxoplasmose, Listeriose und Cytomegalie
  • Bescheinigung der Schwangerschaft für den Arbeitgeber

Fordert der Arbeitgeber eine Bescheinigung von Dir, so muss er die Kosten dafür selbst tragen und Dir im Rahmen der nächsten Entgeltabrechnung erstatten.

 

Bescheinigung der Schwangerschaft

Zur Vorlage beim Arbeitgeber stellt der Arzt eine Bescheinigung über die vorliegende Schwangerschaft aus. Dort ist neben der Bestätigung auch der errechnete Entbindungstermin vermerkt. Dies ist wichtig für den Zeitpunkt des Mutterschutzes.

Gleichzeitig fällst Du mit Bekanntwerden der Schwangerschaft an Deinen Arbeitgeber unter das Mutterschutzgesetz, wonach geregelt wird, welchen Tätigkeiten Du noch nachgehen darfst, wie viele Stunden pro Woche Du arbeiten darfst und was nun zu Deinem Schutz alles greift.

 

Errechneter Geburtstermin

Da man in der Regel nicht weiß, wann genau der letzte Eisprung war, wird der Geburtstermin anhand der letzten Regelblutung berechnet (Naegele-Regel).

Der erste Tag der letzten Periode + 7 Tage – 3 Monate

Mit einem Geburtsrechner kann man das Ergebnis noch ein bisschen konkretisieren, da hier auch die Zykluslänge mit eingerechnet werden kann.

Die meisten Babys kommen 14 Tage vor oder nach dem errechneten Geburtstermin (ET), gerade einmal 5% der Babys kommen am ET auf die Welt.

Wichtigster Tipp im 2. Schwangerschaftsmonat

Wende Dich jederzeit bei Unsicherheiten, Schmerzen oder Änsgten an einen Arzt oder ein Krankenhaus. Keine falsche Bescheidenheit: es geht schließlich um Dein Kind und da möchtest Du Dir später nichts vorwerfen können. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Tag gerade ist oder wie spät es schon ist. Du kannst schließlich nicht in Deinen Bauch hineinschauen, um zu beurteilen, ob an Deinem Gefühl etwas dran ist oder vielleicht doch nicht. Daher gilt in der Schwangerschaft immer: Lieber ein mal zu viel nachschauen lassen, als ein mal zu wenig. Dein Partner oder Deine Familie wird Dich sicher immer gerne begleiten.

Nie wieder werden Dir die Türen bei medizinischen Unsicherheiten so weit offenstehen, wie wenn Du schwanger bist. Du musst auch nicht fürchten, dass Dich jemand abweist oder Deine Sorgen nicht ernst nehmen wird.

 

Pränataldiagnostik und Nackenfaltenmessung

Bitte mache Dich im 2. Monat unbedingt mit der Pränataldiagnostik vertraut. Hierfür habe einen umfangreichen und kostenlosen Leitfaden inkl. Fragebogen für Dich:

Wie Du Deine angstfreie & schmerzarme Geburt vorbereitest

Lerne wie man eine kraftvolle und angstfreie Geburt gemeinsam mit dem Partner vorbereitet. Erfahre, welche 10 häufigsten Fehler im klassischen Geburtsvorbereitungskurs (vor Ort) nicht angesprochen werden. Profitiere von essentiellen Erfahrungen: Mehr Freiheit und weniger Stress in der neuen Rolle als Eltern nach der Geburt.

Klicke hier um zu erfahren, wie spannend das mit dem einzigartigen Programm von CleverMom funktioniert.

Diese weiteren Inhalte könnten Dir helfen